• SLNF Simulation League for NHL Fans
  • Day 107Game 757
    Rangers6
    Blue Jackets1
    Boxscore 0 Likes
  • Day 109Game 764
    Rangers0
    Islanders0
    Preview 0 Likes
  • Day 115Game 788
    Rangers
    Red Wings
    Preview 0 Likes
  • Day 108Game 744
    Griffins0
    Wolfpack0
    Preview 0 Likes
  • Day 109Game 754
    Moose0
    Wolfpack0
    Preview 0 Likes
  • Day 111Game 773
    Wolfpack0
    Marlies0
    Preview 0 Likes
  • Day 112Game 779
    Comets0
    Wolfpack0
    Preview 0 Likes
  • Day 114Game 795
    Tigers0
    Wolfpack0
    Preview 0 Likes

Führt die Nummer 95 die Rangers in die Playoffs?

2020-01-04

Die Blueshirts haben fast die halbe Saison hinter sich gebracht. Nach einem schwachen Start haben sich die New Yorker gefangen und liegen nur gerade ein Punkt hinter der zweiten Wildcard im Osten. Sinnbildlich für den Steigerungslauf des Teams steht Elite Center Matt Duchene. Der Druck, welcher mit seinem Riesenvertrag auf seine Schultern gebunden wurde, lastete am Anfang sichtlich auf ihm. Mittlerweile steht der third overall Pick aus dem Jahr 2009 bei 41 Punkten in 40 Spielen. «Wir harmonieren immer besser, wir haben Spass und arbeiten hart. Die Jungs und ich wollen unbedingt in die Playoffs», sagte Duchene nach dem Sieg gegen Calgary ins Mikrofon des Stadionspeakers.

Am Broadway weiss jeder, dass das Team eigentlich über seinen Möglichkeiten spielt und die direkte Konkurrenz auf dem Papier stärker einzuschätzen ist. Eine Verletzung eines Schlüsselspielers hätte schlimme Folgen für die ganze Saison. Auf die Frage, ob man das Team noch verstärken werde, meldete sich GM Holenstein wie folgt zu Wort: «Wir haben viele starke Prospects und wollen unsere Zukunft nicht überhastet vertraden, schauen uns aber sicher gelegentlich nach der richtigen Verstärkung um. Wenn sich der optimale Trade nicht findet, werden wir mit diesem Team die Playoffs erreichen.»

Der Prospectpool der Rangers ist wirklich stark aufgestellt. Nicht weniger als 7 Spieler reisten nach Ostrava, wovon 6 in den Semis immer noch um die Medaillen kämpfen (Maccelli, Veleno, Denisenko, Misyul, Zhuravlyov und Björnfot). Mindestens einer wird als U20-Weltmeister zurückkehren.